Imkern als junge Frau

Imkern als junge Frau

Imkern ist MĂ€nnersache, schon allein wegen der schweren Beuten, die zu schleppen sind. „Warum ausgerechnet Bienen?“ hatten mich meine Eltern gefragt, bevor sie mir ihre UnterstĂŒtzung auf dem Weg zur Bienenhaltung und zum ersten Bienenvolk zusagten.

Im Nachhinein betrachtet war der Weg zu meinem ersten Bienenvolk eigentlich einfach. Als ich aber mitten in der Recherche zum Imkern, der Bienenhaltung und den Verarbeitungsarten fĂŒr den Honig steckte, tauchte eine neue Frage nach der anderen auf:

Wo finde ich einen Imker-Kurs und darf ich diesen als minderjÀhriges Kind mit 13 Jahren allein ohne Eltern besuchen?

Ich will ein Bienenvolk, aber wie finde ich einen Standort? Darf ich meine Beute mit dem Bienenvolk ĂŒberall hinstellen?
Wenn ich meine Bienen auf unseren Balkon platziere, welche Nachteile können sich daraus ergeben und vor allem, wie finden das unsere Nachbarn?

Von welchem Imker sollte ich mein Bienenvolk kaufen, welche Kosten sind allein fĂŒr das Bienevolk einzurechnen und woran erkenne ich ein starkes Bienenvolk (wer will als AnfĂ€nger schon gleich ein aggressives schwarmfreudiges Bienenvolk?)?

Wo kaufe ich meine Bienen-Beuten und in welchem Format (Hohenheimer Einfachbeute, Dadant, Deutsch-Normalmaß) und worin unterscheiden sich diese Modelle? Mit welchen werde ich langfristig glĂŒcklich? Dazu sind auch noch Zagen, RĂ€hmchen, MittelwĂ€nde, Smoker, Stockmeißel etc. zu kaufen – mache ich das lieber im Imker-Bienen-Fachhandel, bei der SĂŒddeutschen Imker-Genossenschaft e.V. oder bekomme ich auch gute QualitĂ€t beim Kauf von Bienenzubehör im Internet-Shop?

Muss ich wenn ich Imkern will in einen Imker-Verein eintreten oder nicht beziehungsweise welche Vorteile ergeben sich als Jung-Imker aus der Mitgliedschaft in einem örtlichen Imkerverein?