Das bin ich – Bienenhonig Emily!

Naturverbunden und tierlieb

Ich heiße Emily und bin 13 Jahre jung. Ich wohne in der Nähe von Stuttgart in einem ländlichen Dorf mit vielen Feldern. Ich besuche das Eduard-Spranger-Gymnasium. Zu meinen Hobbys zählen Leichtathletik, Tennis spielen, Reiten und seit Neustem das Imkern mit 2 Bienen-Völkern. Naturverbundenheit ist mein Merkmal. Tiere mag ich unheimlich gern, verstehe mich schnell mit ihnen und kümmere mich gern um sie. Von ihnen respektiert zu werden und Zuneigung zu erhalten, ist ein tolles Gefühl. Gleichzeitig bin ich experimentierfreudig. Ich mag es, wenn ich mich mit den mir anvertrauten Tieren gemeinsam weiterentwickeln und dadurch noch mehr mit ihnen zusammenwachsen kann.

Imker-Anfängerin mit zwei Wirtschaftsvölkern zum Einstieg

Erst vor Kurzem habe ich zwei Bienen-Völker (Wirtschaftsvölker) bekommen. Ich befinde mich im Gebiet des Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg.  Ich möchte auf dieser Webseite meine Erfahrungen als Teeni-Jung-Imkerin mit Euch teilen. Vielleicht kann ich dazu beitragen, dass der ein- oder andere Imker-Anfänger nicht die typischen Anfangsfehler macht über die sich erfahrene Imker immer wieder gern amüsieren.

Um anderen Interessierten und insbesondere Kinder-Imker-Anfängern, den Start mit dem Bienenhaltung zu erleichtern, schildere ich hier alle meine Herausforderungen, Erfahrungen und Lösungsansätze, die bei mir zum Erfolg geführt haben.

Mein Ziel mit den Bienen

Mein Ziel ist es, mit meinen zwei Bienen-Völkern in diesem Jahr einige Ableger zu bilden, um im nächsten Jahr mit mehreren Völkern durchstarten zu können. Außerdem interessiere ich mich für die Königinnenzucht und die Völkervermehrung durch das Schröpfen in der Bienenhaltung. Wichtig ist für mich auch die optimale Verwertung sämtlicher Bienenprodukte wie von Bienenwachs, Propolis oder dem Gelee Royal – dazu werde ich mich aber erst noch belesen müssen.

Durch Honig zum eigenen Pferd?

Nicht nur den Bienen gilt meine große Liebe, sondern auch den Pferden. Deswegen hoffe ich, mir eines Tages mit dem Erlös durch den Verkauf von meinem Bienenhonig ein Pferd finanzieren zu können. Klingt abenteuerlich? Stimmt! Ob und wie realistisch das ist, kann ich zum heutigen Zeitpunkt noch nicht einschätzen.

Als erstes wird in jedem Fall die Frage der Honig-Verarbeitung gelöst werden müssen, sowie der Verkauf von meinem Honig, denn ich kann sicher nicht alles allein essen. Ob das alles wie geplant funktioniert, steht in den Sternen, aber ich werde auf jeden Fall mein Bestes geben.